1949 - Von der Gründung der DDR bis zum Jahresende

7. Oktober

Die DDR wird gegründet. Der 2. Deutsche Volksrat konstituiert sich zur Provisorischen Volkskammer und beschließt das Gesetz über die Verfassung der Deutschen Demokratischen Republik (GBl. Nr. 1 S. 8).

 

10. Oktober

Die von der SMAD ausgeübten Verwaltungsfunktionen werden an die Regierung der DDR übergeben. Die SMAD wird aufgelöst. An ihre Stelle tritt die Sowjetische Kontrollkommission (SKK).

 

11. Oktober

Die Provisorische Volkskammer beschließt die Überleitung der Verwaltungen u. a. der Deutschen Verwaltung für Volksbildung in die entsprechenden Ministerien (GBl. Nr. 2 S. 17).

 

In der erste Verfassung der DDR wird im Artikel 31 die Erziehung der Kinder als natürliches Recht der Eltern und oberste Pflicht gegenüber der Gesellschaft festgelegt. Das Recht auf Bildung auf allen Gebieten des staatlichen und gesellschaftlichen Lebens soll dagegen durch öffentliche Einrichtungen gesichert werden.

 

In Berlin findet ein Fackelzug der FDJ zur Gründung der DDR und als Gruß an ihren ersten Präsidenten Wilhelm PIECK statt.

 

12. Oktober

Die Provisorische Volkskammer wählt eine “Provisorische Regierung der DDR”. Die Regierung übernimmt Personal und Rechte der DWK und der neben ihr noch bestehenden selbstständigen Zentralverwaltungen für Inneres, Volksbildung und Justiz. Erster Minister für Volksbildung wird Paul WANDEL.

 

1. November

Der 2. Berufswettbewerb der Lehrlinge beginnt.

 

Der Zentralrat der FDJ stiftet für die FDJ-Mitglieder das Abzeichen „Für Gutes Wissen“ in den Stufen Bronze, Silber und Gold.

 

23. bis 27. November

Der II. Bundeskongress des Kulturbundes in Berlin folgt im Wesentlichen den kulturpolitischen Vorgaben des SED-Parteivorstandes.

 

26. bis 28. November

Die wirtschaftspolitische Konferenz der volkseigenen Betriebe erarbeitet u. a. Richtlinien zur Verbesserung der Berufsausbildung.

 

1./2. Dezember

Die 4. Tagung des Zentralrates der FDJ befasst sich u. a. mit der Entwicklung des Verbandes der Jungen Pioniere sowie den Aufgaben der FDJ. Es wird festgestellt, dass sich der Verband der Jungen Pioniere zu einer Massenorganisation entwickelt hat (779.139 Mitglieder). Margot FEIST (später HONECKER) wird als Leiter des Verbandes der Jungen Pioniere berufen. Die Tagung beschließt u. a. Maßnahmen für eine systematische Qualifizierung und Schulung der Pionierleiter.